• BIT-REHA Praxis für Krankengymnastik

    Wir arbeiten eng mit Ihnen und Ihrem Hausarzt zusammen um gezielte und wirksame Strategien zu Ihrer Genesung zu entwickeln.
  • Ihr Rehabilitationszentrum BIT-REHA

    Mit individuellen Trainingseinheiten helfen wir Ihnen Schritt fuer Schritt Ihr Leben wieder zu meistern!
  • 1
  • 2

Physikalische Therapie

  • Physikalische TherapieLaser
  • Massage
  • Bewegungsbad
  • Bindegewebsmassage (BGM)
  • Elektrotherapie
  • Fango / Naturmoor
  • Heißluftgerät / Heiße Rolle
  • Kältetherapie (Eis)
  • med. Bäder
  • Schlingentisch
  • T.e.n.s
  • Ultraschall

 

Wie funktioniert die Elektrotherapie?

Elektrotherapie oder Elektromedizin ist die Bezeichnung für therapeutische Anwendungen von elektrischem Strom in der Medizin und in der physikalischen Therapie. Für einige der Verfahren werden synonym auch die Begriffe Reizstrom­therapie oder Feinstromtherapie benutzt.

Gemeinsam ist diesen Verfahren, dass während der Anwendung Gleich- oder Wechselströme den Körper oder Körperteile durchfließen. Die entsprechenden Spannungen werden entweder über mit der Hautoberfläche leitend verbundene Elektroden zugeführt oder über Elektroden in einem Wasserbad. Bei Anwendungen von Implantaten zur funktionellen Elektrostimulation sind die stromabgebenden Elektroden dagegen im Gewebe. Eine Sonderstellung nehmen Verfahren ein, bei denen durch Magnetfelder im Körperinneren elektrische Wechselspannungen nach dem Induktionsgesetz erzeugt werden (transkranielle Magnetstimulation, pulsierende Signaltherapie usw.). (Quelle: Wikipedia)

 

Was passiert im Schlingentisch?

Der Schlingentisch wird in der Physiotherapie als Therapiehilfsmittel benutzt, um die betroffenen, schmerzhaften oder auch unbeweglichen Gliedmaßen zu behandeln.

Die bauliche Ausführung besteht aus einem circa zwei Meter hohen, genau so langen und einen Meter breiten, stabilen Stahlrahmengestell, der das Aussehen eines überdimensionierten Tisches hat. Spezialausführungen können auch umgedreht von der Decke hängend befestigt sein. Auf diesem Rahmen ist meist ein Drahtgitter verschweißt. In das Gitter werden Seile oder Schnüre mit daran befestigten „Schlingen“ (genauer: offene Schlaufen, breite Gurte, Bänder, Manschetten etc.), sowie auch einfache Flaschenzüge, oder einzelne Rollen variabel mit Karabinerhaken eingehängt, verknotet oder anderweitig befestigt. Die fachliche Bezeichnung hierfür nennt sich „Schlingenbesteck“.

Der Patient befindet sich auf einer Liege darunter und kann so an den betroffenen Körperabschnitten oder auch komplett hochgezogen werden. Die einzelnen Anwendungen sind jedoch abhängig von der Diagnose und der therapeutischer Zielsetzung.

Der Schlingentisch ist somit für bestimmte orthopädische Diagnosen ein unverzichtbarer Bestandteil der physiotherapeutischen Behandlung. (Quelle: Wikipedia)

 

Anwendungsbeispiele:

  • Extension (Medizin) und Flexion (Medizin) der Gelenke.
  • Arthrose des Hüftgelenkes, kann mit Hilfe des Schlingentisches wesentlich gelenkschonender und damit effektiver behandelt werden.
  • Wirbelsäulenbeschwerden, auch unter bestehendem Übergewicht, können mit diesem Hilfsmittel dem Patienten zu einer größtmöglichen Entlastung und Entspannungsfähigkeit verhelfen.

 

 

Adresse:

BIT-REHA Bitburg

54634 Bitburg
Karenweg. 6

+49 65 61 / 56 66
kontakt@bit-reha.de
Formularmailer

Mo-Do: 7.30 - 20.00 Uhr
Fr: 7.30 - 17.00 Uhr
Sa: 9.00 - 12.00 Uhr

 

facebook

Schnell & simple:

Bitte geben Sie uns Ihren Namen
Bitte teilen Sie uns Ihre Telefonnummer mit
Bitte nennen Sie uns Ihre Mailadresse Ihre Mailadresse ist nicht valide
Bitte schreiben Sie hier Ihren Text hinein